Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne möchten wir Sie auf nachstehende Veranstaltungen hinweisen:


Erinnern in Auschwitz - auch an sexuellen Minderheiten

Lesung und Buchvorstellung
Freitag, 23. Oktober 2020
19:30 - 21:30 Uhr im Haus am Dom


mit:
Lutz van Dijk, Historiker, Kapstadt

Die 20 Beiträge der überwiegend polnischen und deutschen Expert*innen dokumentieren bislang weitgehend unbekannte Fakten als auch die Hintergründe, warum die Nazis sexuelle Minderheitenverfolgten – und vieles in der Forschung bis heute nicht beachtet wurde. Der deutsch-niederländische Historiker und Mitherausgeber Dr. Lutz van Dijk wird dieses polnisch-deutscheBuch vorstellen. 

Kooperation:Initiative Kirche von unten (IKvu) e.V.

Tickets (Eintrittskarte) für die Veranstaltung erhalten Sie hier. Außerdem sind die Tickets an der Rezeption im Haus am Dom oder allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Der Einlass in die Säle findet 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung statt.

Karten: 5 €/4€






"War da was?"

Frankfurt am Main im Nationalsozialismus

Tagung am Freitag, 30.10. und Samstag, 31.10.2020

copyright Frankfurt 1933-1945, Institut für Stadtgeschichte

Die Aufarbeitung des Nationalsozialismus ist keine allein staatliche und institutionelle Aufgabe, sondern ist und bleibt eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Gerade hier in Frankfurt haben in den letzten Jahrzehnten privat organisierte Initiativen einen wertvollen Beitrag geleistet.Die Tagung, organisiert vom Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur, möchte diese Arbeit sichtbar machen. 
Freitag, 30.10.2020

18:00-19:15 Uhr
Die Stadt Frankfurt im Nationalsozialismus – Politiken der Erinnerung
Alfons Maria Arns, Historiker

Pause 15 Minuten

19:30-21:00 Uhr
Frankfurt „arisiert“. Umfang und Aufarbeitung eines Raubes.
Dieter Wesp, Stadthistoriker

Jüdische Pflegegeschichte in Frankfurt
Evi Ulmer, Birgit Seemann, Edgar Bönisch, AK Jüdische Pflegegeschichte

Samstag 31.10.2020 

10:00-11:00 Uhr
Identifikation von Opfern der "Euthanasie" am Beispiel der Frankfurter Nervenklinik
Moritz Verdenhalven, AG Geschichte der Psychiatrie, Goethe Universität Frankfurt

Pause 15 Minuten

11:15-12:15 Uhr
Zwangsarbeit in Frankfurt am Beispiel des KZ- Katzbach
Andreas Dickerboom, Förderverein Katzbach

Pause 75 Minuten

13:30-14:30 Uhr
Die Rolle der WiderstandskämpferInnen für Entschädigung und Erinnerungskultur
Dr. Thomas Altmeyer,  Studienkreis Deutscher Widerstand

Pause 15 Minuten

14:45-15:45 Uhr
Kontinuitäten nach 1945 anhand der Arbeit mit Zeitzeugen die vom DP-Camp Föhrenwald nach Frankfurt in die Waldschmidtstrasse kamen.
Initiative 9. November e.V.

Pause 15 Minuten

16:00 -17:30 Uhr
Abschlusspodium „Ist da was?“ -  Kontinuitäten.
mit (u.a.):
Mirjam Heydorn, Studienkreis deutscher Widerstand, Stephan Wirtz, Förderverein Roma e. V.

Veranstalter:
Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur in Kooperation mit dem Haus am Dom 

Eintritt frei! 

Begrenzte Platzanzahl im Saal.
Bitte anmelden mit dem Hinweis: A201030DK unter hausamdom@bistumlimburg.de 

Für die Veranstaltung steht zusätzlich ein Livestream zur Verfügung.

Herzlich Grüße

Daniela Kalscheuer

Dr. Daniela Kalscheuer
Katholische Akademie Rabananus Maurus
Referat Zeitgeschichte



Nach § 8 Abs. 6 KDG kann die Einwilligung zum Erhalt von Newslettern des Bistums Limburg jederzeit widerrufen werden, wobei der Widerruf der Einwilligung nur für die Zukunft gilt und die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung durch den Widerruf nicht berührt wird. Sofern Sie keine Mailings der Katholischen Akademie Rabanus Maurus mehr erhalten möchten, siehe Hinweis am Ende der Email oder senden Sie uns eine kurze Mitteilung per Post (Katholische Akademie Rabanus Maurus, Domplatz 3, 60311 Frankfurt), Email (ch.keim@bistumlimburg.de) oder Fax (069-800 8718 412).

Haus am Dom • Katholische Akademie Rabanus Maurus

Domplatz 3 • 60311 Frankfurt • Tel.: 069/800 8718-400

Wenn Sie diese E-Mail (an: soboch@web.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.