Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne möchten wir Sie auf unsere Veranstaltungsreihe zum Gedenken an Martin Luther King aufmerksam machen.“

I’VE BEEN TO THE MOUNTAINTOP”

Veranstaltungsreihe zum Leben und Werk von Dr. Martin Luther King, Jr.

Dienstag, 03. April 2018, 19.00-21.00 Uhr
“I’ve seen the promised Land”
Remembering Reverend Dr. Martin Luther King, Jr.


Alte Nikolaikirche am Römerberg (Ev.-luth. St. Paulsgemeinde)Lieder und Musik mit Flois Knolle-hicks und Spontanchor

Gespräche mit den Zeitzeuginnen Sharon Bauer-Hutchinson und Flois Knolle-hicksModeration: Jamila Adamou, Frankfurt 

Samstag, 05. Mai 2018, 11.00-ca. 20.30 Uhr
“I’VE BEEN TO THE MOUNTAINTOP“
Studientag, Ökumenisches Zentrum Christuskirche,

Beethovenplatz 11-13, 60325 Frankfurt am Main 

Sonntag, 6. Mai 2018, 11.15-12.30 Uhr
“I have a Dream” -  „Der Traum von Martin Luther King Jr. ist noch nicht erfüllt ...“
Gesprächsgottesdienst

Alte Nikolaikirche am Römerberg (Ev.-luth. St. Paulsgemeinde)Gast: Pfarrer Fidèle Mushidi, Französisch-Reformierte Gemeinde Frankfurt Liturgie: Pfarrerin Andrea Braunberger-Myers, Ev.-luth. St. Paulsgemeinde, Pfarrer Dr. Eberhard Pausch, Ev. Akademie Frankfurt 

Eintritt frei!

Für die Teilnahme am Studientag erbitten wir einen Solidarbeitrag von € 20,– oder nach Ermessen.
Anmeldungen für den Studientag bitte unter: office@evangelische-akademie.de


Der am 04. April 1968 ermordete Pfarrer und Bürgerrechtler Dr. Martin Luther King, Jr. war ein Visionär, der den Traum von der Gleichberechtigung und Freiheit aller Menschen in beeindruckender Weise lebte und für seine politische Umsetzung kämpfte. Gewaltfreie Aktionen wie der durch Rosa Parks und den Women's Political council initiierte und organisierte Busboykott von Montgomery 1955/56 sowie der „marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit“ vom 28. August 1963 gingen in die Geschichte ein. Viele der Anliegen der Bürgerrechtsbewegung wurden umgesetzt – doch von wirklicher Gleichberechtigung sind nicht nur die USA noch weit entfernt. Neue inklusive und interreligiöse Bürgerrechtsbewegungen wie Black Lives matter oder der Women’s March sind starke stimmen im gesellschaftlichen Diskurs. Demgegenüber stehen rassistisch-ultranationalistische Bewegungen. es kommt zu gewaltförmigen Spannungen und Auseinandersetzungen. Die Vision einer gleichberechtigten, freien, sozial gerechten und bewussten Gesellschaft ist noch lange nicht erreicht.

Was ist von der gewaltfreien Vision des Friedensnobelpreisträgers von 1964 erreicht? Wie leben wir sie heute und welche alternativen Utopien tragen wir in unseren Herzen?




Kooperationspartner:

  • EKHN-Stiftung
  • Engagement Global/Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  • Ev.-lutherische St. Paulsgemeinde
  • Evangelische Akademie Frankfurt
  • Evangelisches Stadtdekanat/Pfarrstelle für gesellschaftliche Verantwortung
  • Hessische Landeszentrale für politische Bildung
  • Initiative Kirchen von unten, e.V.
  • Jüdische Volkshochschule Frankfurt
  • US-Generalkonsulat Frankfurt
  • Ökumenisches Zentrum Christuskirche
  • Zentrum Ökumene der EKHN



Haus am Dom • Katholische Akademie Rabanus Maurus
Domplatz 3 • 60311 Frankfurt • Tel.: 069/800 8718-400

Wenn Sie diese E-Mail (an: goehrig@ikvu.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.